Zuwendung braucht Zeit - Haus AtemZeit

Das Intensivpflegehaus für Kinder und Jugendliche

Wir betreuen hier in einer familiären Wohnform sechs bis neun Kinder und Jugendliche, die auf Grund ihrer Behinderung oder Erkrankung eine häusliche intensivmedizinische Versorgung benötigen, beatmet werden oder von einer Beatmung bedroht sind.

Eltern mit intensivpflegebedürftigen Kindern stehen häufig unvorbereitet vor großen pflegerischen Herausforderungen und familiären Veränderungen.

Dramatisch wird es, wenn Sie das erste Mal mit dem Kind aus dem Krankenhaus nach Hause gehen sollen, ohne zu wissen, was genau auf Sie zukommt und wie Sie mit den oft lebensbedrohlichen Situationen umgehen können. Auch bei der Bedienung technischer Hilfsmittel bestehen enorme Hemmschwellen und Berührungsängste.

Haus AtemZeit schließt die Versorgungslücke zwischen Kinderklinik und zu Hause. Diese Übergangshilfe ist ein Modellprojekt, das es so in der Region kein zweites Mal gibt.

Kind sein! Trotz gesundheitlicher Einschränkungen

In familiärer Atmosphäre lernen Eltern alles Wichtige für den Alltag mit ihrem intensivpflegebedürftigen Kind. Familien lernen in sicherer Begleitung, kritische Situationen zu bewältigen:

  • AtemZeit bietet eine ärztlich verordnete 24 Stunden Behandlungspflege.
  • Kind und Familie sind rund um die Uhr medizinisch und pflegerisch ambulant versorgt.
  • Mindestens ein Elternteil kann während der Übergangspflege vor Ort bleiben.
  • Die Eltern steuern den Tagesablauf.
  • Ärztliche Begleitung durch Pädiater.
Image

Unsere Leistungen

  • Vorübergehende Pflege/Verhinderungspflege. Betroffene Eltern haben so die Gelegenheit, sich einige entspannte Urlaubstage zu gönnen.
  • Vorübergehendes Wohnen als Vorbereitung für das Leben zu Hause. Gemeinsam wird ein Versorgungsmanagement aufgebaut.
  • Die Möglichkeit des dauerhaften Wohnens ist ebenfalls gegeben.