Intensivpflegehaus für Kinder und Jugendliche

Haus Atemzeit

Unsere Einrichtung bietet befristetes Wohnen in familiärer Atmosphäre für das Kind mit mindestens einem Eltern­teil, um bei dem Weg von der Klinik nach Hause zu helfen.

Während des Aufenthalts bei uns organisieren wir gemeinsam mit den Eltern alles Nötige für die Zeit danach.

Atemzeit e.V.

Wir brauchen viele Unterstützer!

Ob als Mitglieder, die bei uns im Verein mitarbeiten wollen oder Förderer, die unsere Ziele finanziell oder materiell unterstützen möchten - wir freuen uns auf dich!

Die zweite Heimat

Schwerstkranken Kindern, die aufgrund des Krankheitsbildes oder der familiären Situation nicht zu Hause leben können, bieten wir dauerhaft eine zweite Heimat.

Diese spezielle Wohnform ermöglicht den Eltern, den häufig benötigten „Abstand“ zu finden, um Ihrem Kind wieder in Freude begegnen zu können.

Ein Konzept – zwei Einheiten

Förderverein Atemzeit

Der gemeinnützige Verein Atemzeit kümmert sich um das emotionale und soziale Wohl von unseren kleinen Patienten und ihren Angehörigen, übernimmt pädagogische, organisatorische und strukturelle Aufgaben und alles was mit Anschaffungen im und rund um das Haus zu tun hat.

  • Finanzierung von Therapien
  • Organisation von Hilfsmaßnahmen
  • Beschaffung von Spiel- und Therapiegeräten
  • Begleitung der Eltern im Umgang mit der Pflege ihrer Kinder und Anleitung für den Gebrauch medizinischer Geräte
  • Förderung der Familien in die Selbständigkeit
  • Dolmetscher stellen
  • Ausflüge und Events organisieren
  • Beratung bei Behörden-
  • und Krankenkassenangelegenheiten
  • Öffentlichkeitsarbeit

Haus Atemzeit

In der Einrichtung betreuen wir in familiärer Wohnumgebung sechs bis neun Kinder und Jugendliche, die auf Grund ihrer Behinderung oder Erkrankung eine häusliche intensiv-medizinische Versorgung benötigen, beatmet werden oder von einer Beatmung bedroht sind.

Eltern mit intensivpflegebedürftigen Kindern stehen vor großen Herausforderungen und ganz neuen familiären Aufgaben. Dramatisch wird es, wenn Sie das erste Mal mit dem Kind aus dem Krankenhaus nach Hause gehen sollen, ohne zu wissen, was genau auf Sie zukommt und wie Sie mit den oft lebensbedrohlichen Situationen umgehen können.

Auch bei der Bedienung technischer Hilfsmittel bestehen enorme Hemmschwellen und Berührungsängste. Hier setzt das Projekt „AtemZeit“ als ambulante Übergangspflege an: es schließt die Lücke zwischen Klinik und häuslicher Pflege.

Was wir tun

Hilfe bei der Strukturierung eines Tagesablaufs mit intensivpflichtigem Kind

Begleitung im Umgang mit kritischen Situationen

Begleitung bei Arztterminen

Schulungen an medizinischen und technischen Hilfsmitteln

Organisation von weiteren Hilfsmaßnahmen

Unsere Leistungen

Vorübergehende Pflege/Verhinderungspflege

Vorübergehendes Wohnen als Vorbereitung für das Leben zu Hause

Versorgungsmanagement für das intensivpflichtige Kind

Möglichkeit des dauerhaften Wohnens bei Kindern, die nicht zu Hause leben können